Die Aktionsgemeinschaft

CramerAnlässlich des Jubiläums 2014: 

20 Jahre Aktionsgemeinschaft „Die Polizei hilft e.V.“ / 15 Jahre Kinderhilfsprogramm

Vom 10. bis 16. Juni 2014 besuchte eine elfköpfige Delegation der Aktionsgemeinschaft „Die Polizei hilft e.V.“ unsere Partnerstadt Gatschina.

Zu unserer großen Überraschung hatte die Administration des Stadt- und Landkreises Gatschina auf Initiative von Natascha Dorochowa, der Vorsitzenden der Russisch-deutschen Gesellschaft, einen Festakt zum 20-jährigen Bestehen unserer Organisation vorbereitet.

In die Aula der Schule Nr.9 wurden alle Kinder und Jugendlichen mit ihren Eltern eingeladen, die seit 1999 von uns unterstützt wurden bzw.  werden. Sehr groß war die Freude, dass wir unser erstes „Patenkind“ Irina Sawinkowa, inzwischen eine schöne junge Frau, begrüßen durften. Die damals nicht einfache Unterstützung für Irina, der eine Niere implantiert wurde und für deren medikamentöse Nachsorge wir die Verantwortung übernahmen, ermutigte uns, auch für andere Kinder Verantwortung zu übernehmen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAndrej Iljin, Vorsitzender des Stadt- und Kreisrates, ließ in seiner Würdigung noch einmal die Anfänge unserer Hilfsaktionen Revue passieren und brachte große Wertschätzung für unsere Arbeit zum Ausdruck. Insbesondere wies er auf die fünf Hilfstransporte zwischen 1995 und 2001 hin.

 

Einige unserer ehemaligen „Kinder“, inzwischen junge Erwachsene, ergriffen das Wort und dankten für die ihnen gewährte Unterstützung, so z.B. die in Ettlingen als „Tschernobylmädchen“ bekannt gewordene  Jelena Berestowaja, Kristina Puschkarewa (Aktion „Eine Hand für Kristina“, siehe auch “Aktuelles”) und der inzwischen zum Kraftfahrzeugmechaniker ausgebildete Oleg Schukin, der an einer seltenen Form von Diabetes leidet. Ihre Worte gingen uns allen sehr zu Herzen.

In einem von Galina Palamartschuk, der Leiterin des örtlichen Fernsehens, zusammengestellten Filmdokumentation brachten alle bisherigen Vorsitzenden der Russisch-deutschen Gesellschaft ihren Dank und ihre Anerkennung für unsere Hilfsaktionen zum Ausdruck. Besonders bewegend war die von der Mutter des schwerbehinderten Maxim erstellte Filmdokumentation mit den Entwicklungsgeschichten einiger Kinder.

Das musikalische Rahmenprogramm, gestaltet von Kindern der Gesangsschule „April“, von Wladimir Maier und Kristina Puschkarewa, rundete diesen sehr emotionalen Festakt ab.

Seit Bestehen unserer Organisation unterstützten wir notleidende Menschen in Gatschina mit sage und schreibe 345 000€, davon gingen 145 000€ von Familie zu Familie. Insgesamt erhielten seit Beginn des Kinderhilfsprogramms im Jahre 1999 62 Kinder finanzielle Unterstützung. Gegenwärtig sind es 33 Kinder und Jugendliche.

Wir sind stolz auf das Erreichte, denn nur wenigen Organisationen von der Größe der Aktionsgemeinschaft „Die Polizei hilft“ ist es in der Vergangenheit gelungen, so wirksame humanitäre Hilfe für die Menschen einer Stadt in Russland zu leisten.

Wir danken allen Einzelpersonen und Institutionen, die unsere Arbeit in den vergangenen 20 Jahren unterstützt haben, insbesondere
• Frau Polizeipräsidentin Hildegard Gerecke und Herrn Oberbürgermeister a.D. Josef Offele, die als Schirmherren stets ihre schützende Hand über uns gehalten haben,
• der Stadt Ettlingen, die uns bei der Bewältigung unserer Aufgaben immer hilfreich zur Seite stand,
• dem Freizeitmusikkorps des Polizeipräsidiums Karlsruhe, ohne dessen selbstlosen Einsatz keine Benefizkonzerte in der Größenordnung unserer Weihnachtskonzerte möglich gewesen wären,
• den Pateneltern in Ettlingen und der Region, die neben der finanziellen Unterstützung eines kranken Kindes den Familien auch moralisch helfen,
• unseren russischen Kollegen von der Miliz,
• der Stadt und dem Landkreis Gatschina,
• den Organisationen unserer russischen Partner, insbesondere den Mitarbeitern der Sozialbehörde und des Rehabilitationszentrums „Darina“ sowie allen Vorsitzenden der Russisch-deutschen Gesellschaft
• und nicht zuletzt all den Menschen aus nah und fern, die alljährlich unser Konzert am dritten Adventsonntag besuchen und mit dem Eintrittsgeld einen wichtigen Beitrag zu unserer Arbeit leisten.

Günter Cramer
Vorsitzender